Image Image Image Image Image
Scroll to Top

To Top

Blog - Social Solutions - Renato Rossi

09

Okt
2015

In Aktuelles

By Renato Rossi

Wir kämpfen für die Freiheit / Frei bleiben!

On 09, Okt 2015 | In Aktuelles | By Renato Rossi

Freiheit tönt immer gut. Aber was heisst das genau? (Wahlplakate FDP/SVP NR/SR-Wahlen)
Hat die FDP uns von einem wiederauferstandenen Gessler oder sonst einem Diktator befreit? Blocher kann es nicht gewesen sein, mit dem haben sie ja paktiert.

Ist es der Kampf gegen den Staat? Aber den haben sie ja selbst mitgestaltet und mit vielen Vorstössen für Reglemente und Gesetzte genährt. Mehr…

06

Sep
2015

In Redensarten zerpflückt

By Renato Rossi

Strafe muss sein!

On 06, Sep 2015 | In Redensarten zerpflückt | By Renato Rossi

Wieso eigentlich? Der christliche Glaube lehrt uns verzeihen. Denken Sie an die Geschichte des verlorenen Sohns. Nur im alten Testament und in der Scharia herrschen noch das „Aug um Auge , Zahn um Zahn“!
Sucht man bei psychologischen Untersuchungen nach Ergebnissen der Forschung über die Wirkung von Strafen kommt man zum Schluss dass Strafen nur in wenigen Fällen wirksam sind . Kurz gesagt: Strafen sind nur wirksam, wenn sie unmittelbar nach der Verfehlung (also nicht Tage oder Monate danach) und Mehr…

23

Okt
2014

In Tipps für Führungskräfte

By Renato Rossi

Tipps für Führungskräfte in neuer Funktion!

On 23, Okt 2014 | In Tipps für Führungskräfte | By Renato Rossi

Wer an einer neuen Position die Führung übernimmt sollte unbedingt die folgenden Regeln beachten: 1. Die erste und wichtigste Aufgabe besteht darin das Vertrauen der Mitarbeitenden zu gewinnen. 2. Kontakt und Offenheit schaffen Vertrauen. Oder würden Sie sich einem Bergführer anvertrauen, zu dem Sie kein Vertrauen haben? Deshalb sollten ohne dringenden Grund im ersten halben Jahr keine wichtigen Änderungen vorgenommen werden. 3. Führt man Änderungen ein muss man sich versichern, dass sie von der Mehrheit der Mitarbeitenden mitgetragen werden. Ohne Rückhalt der Mitarbeitenden sind Änderungen nicht nachhaltig umzusetzen. Beim Widerstand ist es wie mit dem Mond: Auch wenn ich dem Mond den Rücken zudrehe, will das nicht heissen, dass der Mond nicht existiert. Die wichtigste Voraussetzung um wirksam führen zu können ist das Vertrauen der Mitarbeitenden. Dazu braucht es viel Transparenz und Partizipation bei allen wichtigen Entscheidungen. Ohnmachtsgefühle und Resignation sind die Folge eines kontaktlosen Führens. Ungelöste Konflikte in einem Unternehmen sind wie Störsender, sie behindern die Kommunikation. Konflikte müssen deshalb unverzüglich gelöst werden. Das ist oft schwierig, schafft aber Kontakt und Vertrauen. Die besten Ergebnisse werden durch motivierte und identifizierte Mitarbeitende erreicht. Im Sinne von „das Ganze ist mehr als die Summe der einzelnen Teile“ sind die Mitarbeitenden (Personalkörper) auch als eine Art „soziale Plastik“ (Joseph Beuys) zu sehen. Das Auge zu schulen wichtige Veränderungen zu erkennen und geeignete Massnahmen zu treffen ist wohl der anspruchsvollste Teil des Führens.

23

Okt
2014

In Justiz und Vollzug

By Renato Rossi

Geschlossen oder offen?

On 23, Okt 2014 | In Justiz und Vollzug | By Renato Rossi

In der Schweiz wird zunehmend auf geschlossenen Vollzug gesetzt. Das Motiv heisst Sicherheit. Alle Agenten verschweigen, dass diese Sicherheit sich nur auf den Moment des geschlossenen Vollzuges beschränkt. Was nachher passiert zeugt von wenig Nachhaltigkeit. Untersuchungen zeigen deutlich, dass der offene Vollzug wesentlich bessere Ergebnisse erzeugt und für erheblich weniger Rückfälle sorgt. Das ist Sicherheit! Die Skandinavischen Länder haben in den letzten paar Jahren das Angebot an offenen Vollzugsplätzen massiv erhöht. Das Ziel: der offene Vollzug soll in den nächsten paar Jahren über 70% der Vollzüge ausmachen. Ihre Rückfalluntersuchungen haben deutlich gezeigt, dass die Rückfallquote damit drastisch sinkt. Die Sicherheit im Lande hat sich aufgrund dessen aber nicht verschlechtert. Langfristig wird davon ausgegangen, dass die Sicherheit steigt. Warum soll sich die Schweiz nicht ein Beispiel daran nehmen? In der Schweiz wird zunehmend auf geschlossenen Vollzug gesetzt. Das Motiv heisst Sicherheit. Alle Agenten verschweigen, dass diese Sicherheit sich nur auf den Moment des geschlossenen Vollzuges beschränkt. Was nachher passiert zeugt von wenig Nachhaltigkeit. Untersuchungen zeigen deutlich, dass der offene Vollzug wesentlich bessere Ergebnisse erzeugt und für erheblich weniger Rückfälle sorgt. Das ist Sicherheit! Die Skandinavischen Länder haben in den letzten paar Jahren das Angebot an offenen Vollzugsplätzen massiv erhöht. Das Ziel: der offene Vollzug soll in den nächsten paar Jahren über 70% der Vollzüge ausmachen. Ihre Rückfalluntersuchungen haben deutlich gezeigt, dass die Rückfallquote damit drastisch sinkt. Die Sicherheit im Lande hat sich aufgrund dessen aber nicht verschlechtert. Langfristig wird davon ausgegangen, dass die Sicherheit steigt. Warum soll sich die Schweiz nicht ein Beispiel daran nehmen?

23

Okt
2014

In Redensarten zerpflückt

By apriori_wp0

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

On 23, Okt 2014 | In Redensarten zerpflückt | By apriori_wp0

Die wenigsten Vorgesetzten wissen, dass es sich hier um ein Zitat von Lenin handelt und dass es erst noch falsch übersetzt oder interpretiert wurde. Gemeint war: man soll sich nur auf das verlassen, was man nachgeprüft hat. Und es waren nicht Personen gemeint, sondern Abläufe, Prozesse, Technik usw. Wer ernsthaft glaubt, dass man Mitarbeitende besser kontrolliert, als ihnen zu vertrauen, hat bereits versagt. Er lässt sich auf ein Verfolgerspiel ein, das er nur verlieren kann. Die Basis aller Zusammenarbeit und jeden Kundenkontaktes ist Vertrauen. Nicht von Ungefähr kennen viele Kulturen längere Rituale (von Tee trinken, Essen bis hin zu Tagelangen Aufenthalten) bevor man überhaupt miteinander ins Geschäft kommt. Für uns scheint das meist verlorene Zeit, weil wir davon ausgehen, dass wir wissen wem wir vertrauen können. Meist trifft das auch zu, und dank grosser Rechtssicherheit in unserem Land hält sich der mögliche Schaden meist in Grenzen. Trotzdem löst man das Vertrauensproblem nicht durch Kontrolle. Jeder Vorgesetzte ist gut beraten das Vertrauen seiner Mitarbeitenden zu gewinnen und zu erhalten. Loyalität der Mitarbeitenden entsteht nicht dank der Macht der eigenen Rolle, sondern nur wenn die Mitarbeitenden das Vertrauen haben, dass der oder die Führende über entsprechende Fähigkeiten, Verlässlichkeit und Offenheit verfügt. Vertrauen beruht auf Gegenseitigkeit. Wer seinen Mitarbeitenden nicht vertraut erhält von ihnen auch kein Vertrauen. Kontrolle ist Ausdruck von Misstrauen und Misstrauen ist eine wirksame Methode Mitarbeitende zu demotivieren. Vertrauen bedingt die Verantwortungsübernahme der Menschen denen man vertraut. Der Spruch müsste also besser heissen: Vertrauen ist gut, Zutrauen ist besser!

06

Sep
2015

In Justiz und Vollzug

By Renato Rossi

Rechtsicherheit, ein hohes Gut.

On 06, Sep 2015 | In Justiz und Vollzug | By Renato Rossi

Der Fall Carlos, über den es über Tausend Betrage in den Medien gab, hat aufgezeigt wie wenig die Bevölkerung über die Kosten des Justizvollzugs weiss. Die Vorstellung von Wasser und Brot in einem Kellerloch als mittelalterliches Relikt ist in vielen Köpfen haften geblieben. Die erneute Empörung darüber, dass Carlos nun auch noch eine Entschadigung für die nicht gerechtfertigte Inhaftierung erhalten hat (auch wenn sie als Schadenersatz für die Demolierung seiner Zelle verwendet wurde) weist Mehr…

27

Jan
2015

In Tipps für Führungskräfte

By Renato Rossi

Subkultur in Organisationen

On 27, Jan 2015 | In Tipps für Führungskräfte | By Renato Rossi

Der Begriff Subkultur wurde bisher vor allem in der Soziologie und Ethnologie verwendet und meint Gruppierungen, die in ihrem Normen- und Wertesystem von der Mehrheit abweichen. In den letzten Jahrzehnten wurde der Begriff ausgeweitet und wird auch in der Organisationspsychologie verwendet. Gemeint ist damit, das Auftreten von Phänomenen innerhalb einer Organisation, die darauf schliessen lassen, dass es innerhalb einer Organisation Gruppierungen gibt, die im Dissens zur Organisationskultur Mehr…

27

Jan
2015

In Redensarten zerpflückt

By Renato Rossi

Je suis Charlie

On 27, Jan 2015 | In Redensarten zerpflückt | By Renato Rossi

Dass Millionen von Menschen auf die Strasse gegangen sind um für freie Meinungsäusserung und Pressefreiheit zu protestieren finde ich grossartig. Demokratien können nur funktionieren wenn diese Rechte garantiert sind. „Je suis Charlie“ ist zu einer Redensart geworden oder zu einer Metapher für freie Meinungsäusserung. Gleichzeitig auch eine Formel zur Bekundung von Solidarität. Mehr…

Tags |

27

Jan
2014

In Justiz und Vollzug

By Renato Rossi

Freiheitsentzug versus Geldstrafen

On 27, Jan 2014 | In Justiz und Vollzug | By Renato Rossi

Der Nationalrat hat gerade zum Thema Bussen im Strafgesetz debattiert. Worum geht es eigentlich? Es wurde behauptet, dass Bussen, speziell bedingte Bussen, keine abschreckende Wirkung zeigen. Wurden mehr Straftaten begangen, seit der Einführung von Bussen? Nein! „Delinquenten hätten damit geprahlt, dass sie ohne Strafe davon gekommen seien, wenn sie mit einer bedingten Geldstrafe belegt worden waren, sagte Beat Flach (GLP/AG).
Mehr…